Zu „Skinheads“

„Die wichtigsten Bücher zum Thema rechte Subkulturen sind jene, in denen Autoren offenlegen, ‚wer spricht‘. Farin/Seidel-Pielen machen ihre eigene Rolle erkennbar. Zwei Journalisten, die Subkulturen erforschen, die sich in der Szene umschauen, Gespräche anbieten, aber nicht darauf drängen. Keine Schleimer, denen plötzlich Rassismen rausrutschen, sondern Leute, die sagen: ‚Wir sind links, ihr seid rechts, was ist los?‘ “ Bodo Morshäuser in: taz

„Linke Skins sind nachweislich eine kleine Minderheit in diesem Land, ihnen stehen 6.000 faschistoide Randalierer gegenüber, die im letzten Jahr zehn Menschenleben und Dutzende von Brandanschlägen auf ihr Konto geladen haben. (…) Der Versuch der Autoren, gegen ein angeblich weitverbreitetes und ungerechtes Feindbild vorzugehen, gerät unversehens zur plumpen Verharmlosung.“ Bernhard Porksen in: Wiener

„Rund 8.000 Skinheads gibt es in Deutschland. Für PRINZ sind es 8.000 zuviel. Die Autoren porträtieren diesen widerlichen Abschaum der Menschheit, beschreiben die wichtigsten Idole der Szene, Skinmode und -musik, fragen nach der Rolle der Frauen etc. Nach der Lektüre lernt man die ‚Oi!, Oi!, Oi! Proleten‘ mit ihren Glatzen noch intensiver zu verachten und hassen. Gut so.“ Prinz

„‚Skinheads‘ ist ein unverzichtbares Buch für alle, die aus beruflichen Gründen mit Jugendlichen zu tun haben.“ Burkhard Schröder in: „Jugendarbeit und Rechtsextremismus“

„Ein ebenso bedrückendes wie informatives Buch.“ ARD/ZDF-Videotextprogramme

„Sie wagen es, die Jugendlichen authentisch in ihrer eigenen Sprache zu Wort kommen zu lassen, um somit vielleicht die Sprach- und Verständnislosigkeit zwischen den Generationen abzubauen.“ Werner Fleischer in: Außerschulische Bildung

„Sehr sensibel charakterisieren Klaus Farin und Eberhard Seidel-Pielen den sozialpsychologischen Resonanzboden für rassistische Ideologien.“ Karl-Heinz Breier in: Süddeutsche Zeitung

„Tolles Buch, das auch mir hilft, mein Weltbild ein weiteres Mal zu überdenken, darüber hinaus recht humorvoll geschrieben!“ www.utopia.de